26 Jun 2007

Sony Ericsson K610i und mein MacBook Pro – Erfahrungsbericht

No Comments General

Nach der Lektüre von Bennys Erfahrungsbericht mit seinem neuen Handy fasste ich den Entschluss über Genuss und Verdruss mit meinem Sony Ericsson K601i zu berichten.

Was mich persönlich immer wieder wundert ist die Tatsache, dass ich immer mehr Leute mit diesem Handy in Bussen, Zügen oder in der Fußgängerzone treffe. Scheinbar hatte ein Sony Ericsson in den Händen von 007 im letzten Film Wirkung gezeigt oder die anderen Hersteller sind im Moment nicht so gut drauf. Egal…zu meiner Verteidigung sei gesagt, ich besaß dieses Modell schon lange vor dem Kinostart von James Bond und hatte gewählt, weil es ein günstiges Modell war und ich es bei Vertragsverlängerung ziemlich billig hinterher geworfen bekam. Die Idee dass ich dieses Stück mal als UMTS-Modem oder Terminkalender benutzen würde lag damals noch in weiter Ferne.

Nachdem ich dieses Handy schon eine ganze Weile mein eigen nennen darf habe ich die Pros und Kontras kennen lernen dürfen. Schön einfach ist die Verwendung dieses Handys als UMTS-Modem über Bluetooth. MacOS X bietet nach der Einrichtung des Gerätes automatisch den Menüpunkt “Mit Netzwerk auf [Handyname] verbinden” im Bluetooth Menü an. Das Surfen und arbeiten funktioniert damit auf Anhieb. Wer aber -wie ich- bei O2 ist, der kann sich für OS X auch den O2 Connection Manager herunterladen. Dieses Programm zeigt (und speichert) so nützliche Informationen wie die Surfdauer, Traffic etc. und lässt sich sogar noch so einstellen, dass nur über UMTS gesurft werden kann (ist kein UMTS mehr da, wird oft auf GPRS umgestellt und das wird dann richtig teuer!) oder nur innerhalb der Homezone. So schön das mit BT und UMTS auch ist, so viele Pannen habe ich damit schon erlebt. Zum einen entlädt sich der Akku des Handy rapide (eine Stunde surfen schluckt bei mir etwa 1/3 des Akkuzeit), zum anderen ist es nicht gerade zuverlässig. Oft wird die Verbindung zurückgesetzt was beim Chatten enorm störend ist (man verzeihe mir bei dieser Gelegenheit die häufigen joins im IRC *g) oder das Handy friert ein und startet neu, was natürlich den selben Effekt hat wie ein “normaler” Verbindungsverlust. Auch mit der neuesten Software auf dem Handy hängt es sich regelmäßig bei der Funktion als UMTS-Modem auf, auch wenn die kompletten Neustarts deutlich zurück gingen. Auffallend hierbei ist die Tatsache, dass diese Abstürze gehäuft bei großen Downloads auftreten, also dann wenn ich die gesamte Bandbreite benötige. Ich kann das K610i also nur bedingt für den Einsatz als Bluetooth UMTS Modem empfehlen.

Ähnlich sah es anfangs mit der Unterstützung von iSync aus. Erst ab Mac OS X 10.4.9 kann man das K610i mit iSync synchronisieren wobei das nicht immer gut klappt. Im Adressbuch werden da schonmal munter Vor- und Nach-Namen getauscht (obwohl im Handy richtig eingegeben!) und manche Termine von iCal tauchen nicht im Handy auf. Leider muss ich auch hier dem Sony Ericsson Abzüge geben.

Besucht man die Herstellerseite und möchte Updates für sein Handy laden wird man als OS X User auch enttäuscht sein, denn das Updateprogramm (satte 24MB groß und besteht nur aus Flash Animationen!) gibt es nur für Windows.

Punkten kann des Gerät deutlich in der einfachen Menüführung und in der einfachen Erweiterbarkeit des Speichers. Die viel gelobten Walkman Fähigkeiten habe ich nie ausprobiert und kann also dazu nicht viel sagen.

Beim Kauf des nächsten Handys werde ich mich im Vorfeld sauber erkundigen was das Gerät kann und was es nicht kann. Ob ich jetzt das K610i empfehlen kann weiß ich ehrlich gesagt nicht, denn zum Telefonieren ist es praktisch klein und gut, aber wenn man gerne damit ein paar Termine synchronisieren will oder es als UMTS Modem einsetzen möchte stößt das Gerät auf seine Grenzen.

Tags: , ,
written by Benny
Überzeugter Apple User und Kommunikations Junkie! Schneller, schöner, technisch.
Related Posts
No Responses to “Sony Ericsson K610i und mein MacBook Pro – Erfahrungsbericht”

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.